03.12.2019

Unterfahr-FTF im Mini-Format

Mit dem „Variocart“-Schlepper hat die Daum und Partner Maschinenbau GmbH (dpm) ein fahrerloses Transportfahrzeug (FTF) entwickelt, das die zu transportierende Last unterfahren, heben und dann selbstständig zum Zielort bringen kann. Vor allem in der Automobilproduktion sind teilweise große FTS-Flotten mit „Variocarts“ im Einsatz, die jeweils an die individuellen Anforderungen des Anwenders angepasst wurden.

In einem aktuellen Projekt wünschte der Kunde – ein Automobilhersteller – ein Fahrerloses Transportsystem (FTS) mit besonders kompakten FTF. So entstand der kleinste Unterfahr-Schlepper, den dpm bislang gebaut hat. Mit Abmessungen von 1.700 x 500 x 300 Milliementern ist er deutlich schlanker und mit 265 Kilogramm Eigengewicht um einiges leichter als die bisher gebauten Versionen.
Das Fahrerlose Transportfahrzeug befördert eine maximale Nutzlast von 400 Kilogramm anstelle von 1.500 Kilogramm; sowohl Geschwindigkeit als auch Positioniergenauigkeit entsprechen jedoch der Standardversion. Die optische Spurführung ist einfach zu installieren, die Ortung der Fahrzeuge erfolgt über DMC-Codes.
Eingesetzt wird die FTF-Schlepperflotte in der Cockpitmontage des Autoherstellers. Die „Variocarts“ befördern jeweils einen Trolley, auf dem ein Pkw-Cockpit befestigt ist. Das FTF fährt die fertig montierten Cockpits im Taktbetrieb von der Montagelinie zur Endmontage, wo sie mit Hilfe eines Handlinggerätes in die Karossen eingesetzt und verschraubt werden. Die leeren Trolleys werden anschließend im Kreislauf zurückgeführt und mit neuen Cockpits beladen.

Von Redaktion (allg.)

veröffentlich vonTechnische Logistik

Kommentare zum Artikel

Ihr Browser ist veraltet

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, damit diese Website korrekt dargestellt werden kann.

Den Browser jetzt aktualisieren

×