27.11.2019

Weltpremiere: Hängeware trifft Shuttle-Technik

Der Anbieter PSB Intralogistics hat ein Shuttle-System für Hängeware entwickelt. Das patentierte System soll völlig neue Nutzungsszenarien eröffnen.
Das neue Konzept soll durch den Einsatz mehrerer Hängewaren-Shuttles die vielfache Leistung eines einzelnen Regalbediengeräteserreichen. | Bild: psb intralogistics

Ein neu entwickeltes Hängewaren-Shuttle des Herstellers PSB Intralogistics GmbH verbindet die Shuttle-Technik mit der Hängewaren-Technologie. Das patentierte Konzept soll unter der Bezeichnung „Dynamic Fashion Warehouse“ besonders in den Punkten Leistung, Lagerdichte, Skalierbarkeit sowie Flexibilität hervorstechen.

PSB fertigt bereits seit mehr als zehn Jahren eigene Shuttle-Systeme. Basierend auf dieser Technik verknüpfte das Unternehmen nun Shuttle- mit Hängefördertechnik. Der Hersteller verspricht mit dem „Dynamic Fashion Warehouse“ eine Leistungssteigerung von 700 Prozent im Vergleich zu automatischen Lagern mit RBG. Zusätzlich steige die Leistung durch das schnelle Handling der Lagerstangen bzw. Warenträger mit den Hängeware-Blöcken im Lager sowie den Einsatz mehrerer Warenträgerlifte, so das Unternehmen. Wie bei Liegewaren-Shuttles können beim Hängewaren-Shuttle kleinere Warenträger bis zu 6-fachtief und größere Einheiten 3-fachtief gelagert werden.

Eine weitere Leistungsoptimierung erziele die Lösung durch die getrennte Ein- und Auslagerung auf jeweils verschiedenen Lagerebenen. Diese Entkopplung bewirke einen vereinfachten und klar strukturierten Materialfluss hin zum sowie aus dem Lager mit voneinander unabhängigen Warenströmen.

Lagerdichte steigt

Die Lagerdichte des Dynamic Fashion Warehouse ist höher als bei der automatischen Lagerung mit Regalbediengeräten. In einem vergleichbaren Lager mit Hängewaren-Shuttles lasse sich bis zu 25 Prozent mehr Ware unterbringen. Die Warenträger mit einer Länge von bis zu 1.200 mm sind bis zu dreifachtief längs gelagert, was ebenfalls einen wesentlichen Vorteil gegenüber der Regalbediengerät-Lösung bedeute. In der Höhenteilung kann das Lagersystem an die Bedürfnisse der Kunden angepasst werden. Ebenso lässt sich in der Längsrichtung des Lagers die Teilung der Kanäle zueinander an die Ware des Kunden adaptieren.

Wie im Behälterbereich kann auch das Hängewaren-Shuttle durch verschiedene Maßnahmen skaliert werden. Je nach Leistungsbedarf können auch im laufenden Betrieb weitere Shuttles in das Gesamtsystem integriert werden und somit den Output erhöhen. Zusätzliche Lifte zum Transport der hängenden Waren zu bzw. von den jeweiligen Lagerebenen können ebenfalls nachträglich in bereits genutzte Lager installiert werden. Zur Erhöhung der Kapazität sind auch Verlängerungen bestehender Lagergassen sowie zusätzliche Gassen jederzeit im laufenden Betrieb zu realisieren.

Mischwarenträger und Teilentnahmen

Der Trend in der Modedistribution geht hin zu mehr SKUs, weniger Teilen je SKU, schnelleren Kollektionswechseln und einem weiter steigenden Anteil des E-Commerce. Diese Entwicklung ist mit immer kleineren Stückzahlen pro Lagerzugriff verbunden.

Das Dynamic Fashion Warehouse will mit seinen Hängewaren-Shuttles und den damit verbundenen hohen Leistungswerten auch neue Nutzungsszenarien eröffnen. So seien damit erstmals das wirtschaftlich sinnvolle Handling von Mischwarenträgern (mit hohem Lagernutzungsgrad) sowie Teilentnahmen von Hängeware aus Blöcken möglich. Hierdurch ließen sich nachgelagerte Warehouse-Bereiche wie dynamische Puffer einsparen, eine merklich bessere Raumnutzung erreichen und letztendlich wichtige Kostenvorteile erzielen.

Durch die Mehrfachausstattung mit Hängewaren-Shuttles sowie Warenträger-Liften und die dadurch gesteigerte Redundanz erhöht sich die Verfügbarkeit der gelagerten Waren. Dies wird dadurch unterstützt, dass sich die Warenträger von Lagergasse zu Lagergasse durchreichen lassen.

Das sichere Handling ist ein zentraler Aspekt des neuen Systems. So galt es, der unterschiedlichen Beschaffenheit der Waren (von der leichten Seidenbluse bis zur schweren Winterjacke) und der Bügel (Metall- oder Kunststoffbügel in verschiedenen Qualitäten) zu berücksichtigen. Aus diesem Grund werden die Artikel an einem zentralen Punkt außerhalb des Lagers kontrolliert an einen Warenträger übergeben.

Speziell mittelständische Kunden sollen bereits mit nur einer Gasse und einer geringen Anzahl an Shuttles die Automatisierung ihrer Prozesse beginnen können. Mit steigendem Geschäftserfolg kann die Lagerausstattung dann skaliert werden.

Erste Systemrealisierung bei einem Kunden

PSB konnte bereits einen langjährigen Partner mit einem großen Netz an Modefilialen sowie E-Commerce-Aktivitäten für eine erste Realisierung des innovativen Dynamic Fashion Warehouse gewinnen. Die derzeit vorgesehenen drei Gassen bieten mit ihren Hängewaren-Shuttles die gleichen Ein-/Auslagerleistungen wie bisher neun Gassen mit Regalbediengeräten und fassen 1,2 Millionen hängend gelagerte Kleidungsstücke.

Von Tobias Schweikl

veröffentlich vonLOGISTRA

Video zum Artikel bei YouTube ansehen:

psb systems solutions - Dynamic Fashion Warehouse

Kommentare zum Artikel

Ihr Browser ist veraltet

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, damit diese Website korrekt dargestellt werden kann.

Den Browser jetzt aktualisieren

×