13.11.2019

Internet der Dinge: Digitale Containerüberwachung geht in Serie

Die neue Packwise Smart Cap zur Nachverfolgung und Überwachung von Industrial Bulk Containern (IBC) soll ab Anfang 2020 verfügbar sein.
Die Packwise Smart Cap soll ab 2020 Intermediate Bulk Container (IBC) lokalisieren und auch deren Füllstand überwachen. Die Fertigung soll bei der Diehl Connectivity Solutions GmbH erfolgen. | Bild: Packwise

Mit dem so genannten „Packwise Smart Cap“ soll ab dem nächsten Jahr ein Plug&Play-Gerät auf den Markt kommen, das sowohl den Standort als auch den Füllstand von Intermediate Bulk Containern (IBC) meldet. Das Gerät wird dazu einfach auf den Containern befestigt.

„Wir kennen die Branche und wollen dort mit unseren Innovationen aktuelle Probleme lösen und neue Chancen für unsere Kunden schaffen“, sagt Gesche Weger, Geschäftsführerin der im Jahr 2017 gegründeten Packwise GmbH.

Zum ihrem Team gehören neben IT-Spezialisten auch Experten auf dem Gebiet der Container-Logistik.

Das Dresdner Start-up Packwise GmbH als Entwickler arbeitet für die Industrialisierung der Technik nun mit der Diehl Connectivity Solutions GmbH (DCS) zusammen. Ein entsprechender Vertrag wurde am 11. November in Berlin unterzeichnet. Die Serienfertigung soll Anfang 2020 starten. Diehl soll den Prototypen in die Serienproduktion überführen.

 „Wir freuen uns, für die Industrialisierung des Packwise Smart Cap nun Diehl Connectivity Solutions als einen Partner auf Augenhöhe an unserer Seite zu haben“, so Weger weiter.

Das zum Diehl-Konzern gehörende Unternehmen stehe für qualitativ hochwertige Produkte aus Deutschland und höchste industrielle Standards. Die Verantwortlichen bei Diehl Connectivity Solutions sehen für die Dresdner Entwicklung großes Potenzial auf dem Logistik-Markt.

„Gemeinsam mit Packwise erschließen wir ein wegweisendes digitales Geschäftsmodell in der Logistik, das ökologisches Wirtschaften mit handfesten Kostenvorteilen verbindet“, sagt Horst Leonberger, Managing Director bei DCS.

Die neue Technologie soll in Zukunft auch neue Geschäftsmodelle ermöglichen. So könne damit laut Hersteller das Nachbestellen von Produkten oder die Produktionsplanung vereinfacht werden. Auch ein Pay-per-use, also das Bezahlen nach tatsächlichem Verbrauch, sei damit möglich.

„Wir sind Service Provider und bringen Daten sicher, normiert und drahtlos in die IT-Systeme der Kunden, wo sie in der Kundenhoheit analysiert und ausgewertet werden“, erklärt Nikolaus Haas, Director Sales & Customer Solutions bei DCS.

Mit mehreren Pilotkunden aus der Industrie befindet sich Packwise derzeit mit Packwise Smart Cap in der Integrationsphase. Das Patent ist angemeldet. Das Verfahren für Zertifizierungen und Zulassungen für verschiedene Industrieanwendungen im Lebensmittel und Chemiebranche laufe bereits, so Packwise.

Von Tobias Schweikl

veröffentlich vonLOGISTRA

Kommentare zum Artikel

Ihr Browser ist veraltet

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, damit diese Website korrekt dargestellt werden kann.

Den Browser jetzt aktualisieren

×