28.10.2019

Einklang von Wachstum und Lagerfläche

Heute bestellt und möglichst schon morgen geliefert: Bei einem Warenbestand von mehr als 150.000 unterschiedlichen Artikeln und täglich tausender Kundenbestellungen erfordert solch ein Ansinnen eine perfekt aufeinander abgestimmte Intralogistik. Der Textilgroßhändler L-Shop-Team GmbH aus Dortmund setzt dabei konsequent auf Autostore.

Textilien bedrucken, mit individuellen Stickereien versehen oder auf andere Weise veredeln: Die L-Shop-Team GmbH liefert gewerblichen Wiederverkäufern die dafür erforderliche Basis. Das Sortiment des Dortmunder Textilgroßhändlers besteht aus Bekleidung aller Art und Größen, Accessoires vom Handtuch bis zum Regenschirm sowie Zubehör und Verbrauchsmaterial für die Veredelung.

Gleiche Grundfläche, vierfache Kapazität

Mit zunehmender Produktvielfalt erwies sich die klassische Lagerlogistik mit Fachboden- und Palettenregalen und manueller Kommissionierung schon bald als ungeeignet, um eine hohe Warenverfügbarkeit zu bieten und zugleich schnellstmögliche Lieferung zu gewährleisten. 2012 ersetzte L-Shop-Team zunächst nur einen Teil des vorhandenen Lagers durch ein automatisches Autostore-Behälterlager. Auf einer Grundfläche von rund 1.000 Quadratmetern  wurde damit Platz für 42.000 Lagerplätze geschaffen, das Vierfache gegenüber der Kapazität im Ausgangszustand.

Noch während AM-Automation die Autostore-Anlage installierte, stellte das System in der Hochsaison seine Leistungsfähigkeit unter Beweis. 33 Autostore-Roboter transportierten pro Stunde bis zu 800 Lagerbehälter präzise zum gewünschten Kommissionier-Arbeitsplatz, pro Tag konnten bis zu 1.500 Kundenaufträge quasi postwendend abgearbeitet werden. Nach und nach ließ die L-Shop-Team GmbH die Anlage durch AM-Automation auf eine Kapazität von heute 156.000 Behältern erweitern. Mehr als 200 Roboter verteilen die Produkte heute an über 40 Kommissionierplätze, an denen im Durchschnitt über 4.000 Kundenaufträge pro Tag abgearbeitet werden. Und weil die positive Geschäftsentwicklung unverändert andauert, bereitet L-Shop-Team inzwischen den Umzug des expandierenden Unternehmens an einen neuen Standort vor. Auch dort soll das Autostore-Konzept mit einer neuen und passgenau integrierten Anlage dazu beitragen, die im Wettbewerb erreichte Spitzenposition des Dortmunder Unternehmens zu bewahren.

Optimale Ausnutzung des Raumes

Trotz der Expansion des Warenbestandes hielt sich der Bedarf an zusätzlicher Lagerfläche in Grenzen. Mit dem Autostore-Konzept wurde vorhandener Platz vielmehr in alle Richtungen optimal genutzt. Ausgehend von einer bis zu 7,50 Meter hohen und in Raster aufgeteilten Aluminiumkonstruktion, erfolgt die Warenlagerung in standardisierten Behältern mit Volumina von 48, 75 oder 99 Litern. Im Raster der Aluminiumkonstruktion willkürlich verteilt, übernehmen dann Roboter von der Oberseite aus die Entnahme und Weiterleitung der angeforderten Produkte: Die kompakten und weitgehend autonom agierenden Shuttle-Fahrzeuge können sich auf Fahrschienen in allen vier Richtungen bewegen und befördern die angeforderten Produkte durch Umschichtung der eingelagerten Behälter erst nach oben und von dort aus zum gewünschten Kommissionier-Arbeitsplatz. Je nach Auslegung kann ein Autostore-System zwischen 1.000 und mehr als 1.500.000 Behälter aufnehmen und jederzeit bedarfsgerecht skaliert werden.

Von Redaktion (allg.)

veröffentlich vonTechnische Logistik

Kommentare zum Artikel